Wir sind OSBAHR

Ein Unternehmen mit Tradition und wo der Mensch noch etwas zählt

Foto

Im November 1876 gründet Hans Joachim Osbahr in Altona, an der heutigen Elbchaussee, einen Betrieb zur Anlage und Pflege von Gärten.

In den nachfolgenden Generationen wurde der Name weit über Hamburgs Landesgrenzen hinaus bekannt für ausgesuchte Spezialisten in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Baumpflege und Großbaumverpflanzung.

Rosenboulevard - Hamburger Abendblatt 27.09.2012

Die Zeiten ändern sich - doch Qualität bleibt

Wir sind stolz darauf, der älteste noch existierende deutsche Betrieb im Garten- und Landschaftsbau zu sein. Vieles hat sich geändert. Die Geräte unseres Gründers sind inzwischen einem grossen, hervorragend ausgestatteten Maschinenpark gewichen. Aber die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter, die Serviceorientierung und der unternehmerische Mut des ersten Osbahr sind unserem Unternehmen erhalten geblieben.

Dank konsequenten Investierens in Mitarbeiter und Maschinen werden wir uns auch in Zukunft mit Freude allen Herausforderungen des Garten- und Landschaftsbaus stellen können.

Fordern Sie uns heraus!

Foto

Seit 1967 liegt OSBAHR in guten Händen

Lothar von Wurmb wurde 1967 Teilhaber von Gustav Osbahr und führte den Betrieb ab 1971 als alleiniger Inhaber weiter. Er vollzog den Umzug nach Uetersen an den Tornescher Weg 140 und wandelte 1983 das Unternehmen in eine GmbH um.

Er war berufsständisch sehr engagiert und wurde 1985 Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) in Bonn und später der European Landscape Constructors Association (ELCA).

Lutze von Wurmb leitet seit 1995 in nunmehr fünfter Generation die Osbahr GmbH - ein Name der seit mehr als 135 Jahren für Tradition, Qualität und Leistung im Garten- und Landschaftsbau steht.

Foto

2013 wurden wir gleich doppelt ausgezeichnet und erhielten aus der Hand von Dr. Ingo Braune (links) den Ehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und von Hanns-Jürgen Redeker (rechts) die Große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft.

OSBAHR hatte nach dem Urteil der Jury, die umfangreichen bau- und vegetationstechnischen Arbeiten auf dem Gelände der Internationale Gartenschau Hamburg 2013 hervorragend ausgeführt.

Unser Geschäftsführer Lutze von Wurmb hat sichtlich stolz und im Namen der gesamten Belegschaft diesen Preis entgegengenommen. Noch heute erinnert er sich gerne an dieses fantastische Projekt zurück und betont noch heute, die hervorragende Leistung seiner Belegschaft.

Den gesamten Artikel können Sie auch in unserem Presseportal herunterladen.

Ein starkes Team für Ihr Projekt

Lutze v. Wurmb

Geschäftsführer

Werner Herzog

Bauleitung / Prokurist

Niki B. Kruse

Bauleitung / Prokurist

Sönke Scheel

Leiter der Abteilung Baumpflege / Prokurist

Henning Wippermann

Bauleitung / Kalkulation

Foto

Sebastian Krüger

Abrechnung / CAD /Ausbildung

Buchhaltung und Verwaltung

Regina Berger, Aenne v.Wurmb, Ulla Rastar und Ute Heiliger

Verwaltung / Sekretariat / Planung

Foto

OSBAHR in Zahlen

Wir beschäftigen rund 60 Mitarbeiter und zur Zeit 8 Auszubildende.

Zum umfangreichen Maschinenpark zählen:

  • 18 Transporter
  • Werkstattwagen zur Wartung unserer Baustellengeräte
  • LKW-Selbstlader 18t mit Anhänger und Tieflader
  • LKW-Selbstlader 7,5t
  • 3 Hubarbeitsbühnen, Arbeitshöhe bis 27 m
  • Buschhacker, bis 30cm Durchmesser Holzstärke
  • 15 Radlader von 0,3 - 2,5 m³ Schaufelinhalt
  • 12 Bagger von 0,8 - 18 t Einsatzgewicht
  • verschiedene Schlepper und Winterdienstgeräte
  • Erdbearbeitungsgeräte von der Egge bis zur Rasenbaumaschine
  • Bodenverdichter

 

Historie - Wer waren die Osbahr´s

Foto

Hans-Joachim Osbahr

*Februar 1818 | ✝13.04.1900

Hans-Joachim lebte als angestellter Obergärtner im Gärtnerhaus des Konsuls Gustav Schiller an der Flottbeker Chaussee 178. Nach dem Tod von Gustav Schiller erbt die Stadt Hamburg Haus und Park. Damit musste sich Hans Joachim am 15.11.1876 selbständig machen.

Er schloß mit der Stadt Hamburg einen Pachtvertrag für das Grundstück mit Haus, der bis Ende der 70iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts mehrfach verlängert wurde.

Er hatte 3 Söhne

Johann Friedrich Leopold (*1855 | ✝1937), genoß mit dem Sohn von Konsul Schiller als gleichaltriger Junge einen Privatlehrer, machte dann eine kaufmänische Ausbildung bei der New York-Hamburger Gummi-Waren Compagnie, der er von 1905 bis 1932 als Vorstand und Aufsichtsrat angehörte.

Emil (*1858 | ✝1945), wanderte nach Amerika aus und hatte dort mindestens einen Sohn.

Und sein dritter Sohn Gustav Ludwig Martin Osbahr.

 

Foto

Gustav Ludwig Martin Osbahr

*19.10.1865 | ✝03.11.1950

Benannt nach Konsul Gustav Schiller, wurde er als deutlich jüngstes Kind frühzeitig an den Beruf des Vaters herangeführt. Leider sind keine Unterlagen und weitere Kenntnisse zur Ausbildung bekannt.

1886 trat Gustav als Inhaber der Firma die Nachfolge seines Vaters an und entwickelte diese erfolgreich weiter. Er plante und baute überwiegend Privatgärten in und um Altona.

1914 nahm er an der Gartenschau in Altona mit einem eigenem, viel beachteteten Schaugarten teil.

Er hatte 3 Kinder

Davon 2 Töchter (Elisabeth und Helene) sowie den Sohn Gustav Theodor Jakob Osbahr

 

Foto

Gustav Theodor Jakob Osbahr

*05.11.1901 | ✝24.04.1971

Nach Abschluss der Oberrealschule in Altona, absolvierte Gustav eine Lehre  zum Staudengärtner bei der Fa. Gustav Deutschmann, Stellinger Chaussee, in Lokstedt. Danach arbeitete er in der Baumschule Hinrich Lösch, Wichmanstrasse 52 in Bahrenfeld.

Anschließend nahm er ein Studium in Berlin-Dahlem auf und wurde Mitglied des Studentenbundes „Arkona“. Danach arbeitete er in dem Berliner Büro von Jacob Ochs, einem Freund des Vaters.

1925 schloß Gustav das Studium als Gartenbautechniker der Fachrichtung Gartengestaltung ab und wurde 1928 staatlich geprüfter Diplom-Gartenbauinspektor.

1928 trat Gustav in die Firma ein, wurde 1930 Mitinhaber und 1937 Alleininhaber.

1938 heiratete er Hannele Seemann. Sie bekamen 2 Kinder
 

Stationen seines Lebens

In den 30er-Jahren arbeitete er mit an Begrünungsmaßnahmen der Reichsautobahn Hamburg-Lübeck und Hamburg-Bremen. Die Fa. Osbahr beschäftigte zeitweise ca. 100 Menschen.

1946 bis 1962 war Gustav Vorsitzender der BDLA (Bund deutscher Landschaftsarchitekten) Landesgruppe Hamburg sowie Vorsitzender des Gartenbauvereins Hamburg von 1958 bis 1970.